Aufgrund meiner kaufmännischen Ausbildung und fast 30-jährigen Tätigkeit im Bereich Marketing und Vertrieb habe ich mir viel Erfahrung auf diesem Gebiet aneignen können. Auch mein Umstieg auf den „energetischen Weg“ hat mir bereits einiges an Erfahrung gebracht und ich möchte nun mein Wissen an Menschen weitergeben, die sich im Bereich Energetik selbständig machen möchten.

Obwohl die „Energetik“ ein freies Gewerbe ist (man braucht – bis jetzt – keinen Nachweis über angeeignete Fähigkeiten im Gegensatz zum gebunden Gewerbe) ist man trotzdem Gewerbetreibender mit allen Rechten und Pflichten.

Es genügt nicht, eine gute Idee oder spezielle Fähigkeiten zu haben, auch eine entsprechende Aufmachung und Vermarktung ist für ein erfolgreiches Bestehen unumgänglich.

Der Unterschied vom Nicht-Unternehmer zum Unternehmer ist eine gehörige Portion Mut, Vordenken zu können und vor allem Durchhaltevermögen. Dieses im mentalen aber auch im finanziellen Bereich. Nicht gleich sind die „Unternehmungen“ von bleibendem Erfolg gekrönt und man (oder frau) muss auch mit Durststrecken rechnen.

Dass man etwas gut kann, ist die Voraussetzung und die Basis, aber eben nicht die Garantie für ein erfolgreiches Geschäft.

Was ist der BREAK EVEN POINT? Der Punkt, an dem man die Nerven wegschmeißt? Nein, aber Hand aufs Herz, wissen Sie es genau? Das ist der Punkt, ab dem ein Unternehmen Gewinn schreibt. Das bedingt natürlich, dass vorher exakte Aufzeichnungen über Eingänge und Ausgänge gemacht wurden…..

Genaue Aufzeichnungen, Umgang mit den aktuellen Medien (Email, Computer, Internet), Werbung und Auftreten sind ebenso wichtig, wie das Gespür für die Tätigkeit, die man ausübt und das alles zusammen bildet die Grundlage für ein gutes Gelingen.

In meinem Tages-Workshop „MARKETING für angehende Selbständige“ im Bereich Energetik erarbeiten wir gemeinsam in 12 Schritten ein Grundkonzept, mit dem jeder eine gute Grundlage für seine weiteren Unternehmungen in der Hand hat. Ich selbst finde es unumgänglich, die ersten Jahre mit einem Unternehmerberater zusammen zu arbeiten.

Diese Unterstützung wird auch von der Wirtschaftskammer gefördert. Mit dem 12-Schritte Konzept haben Sie eine fundierte Unterlage, die Ihnen beim Unternehmerberater sicher 12 bis 15 Stunden Zeit einspart und Sie bereits auf die geleistete Vorarbeit gut aufsetzen können.

Entsprechend schneller ist auch die Zielerreichung für Ihre Firma.

Ich freue mich, Sie bei Ihren weiteren Zukunftsplänen unterstützen und begleiten zu dürfen.

Die nächsten Termine finden Sie hier.

Ilse Winkler